Wintertraining

Ich werde immer wieder gefragt, wie wir OL-Läufer im Winter während der Saisonpause trainieren. Vielseitig, ist da meine Antwort; ich renne viel - schnell und langsam - mache Krafttraining, OL-Trainings, trainiere auf dem Spinning-Velo oder aqua-joggend im Wasser, und manchmal bin ich auf den Langlaufskis unterwegs. Die Folgefrage ist dann meist, ob man im Winter denn überhaupt OL machen kann. Ja klar! Während dem grössten Teil des Winters hat es ja eh keinen Schnee, da muss man sich halt einfach warm anziehen. Und wenn der Schnee kommt, werden die Füsse halt ein bisschen kalt und die Dusche danach dementsprechend lang.

Ich mag das Wintertraining. Dreieinhalb Monate habe ich Zeit, mich auf die nächste Saison vorzubereiten. Ich trainiere deutlich mehr als während der Saison, bestreite jedoch nur wenige (Trainings-)Wettkämpfe und bin weniger unterwegs.

Hier ein paar Momentaufnahmen von den letzten Wochen:

Am letzten Tag des alten Jahres gab ich am Stauseelauf in Gippigen nochmals vollgas.

(Foto: August Widmer)

Anfangs Januar startete ich am Effretiker-Stadt-OL. Die Elitekategorie wurde dieses Jahr im Knock-Out-Modus ausgetragen. Das heisst, es galt zuerst die Qualifikation zu überstehen, im Halbfinal und Final wurde dann in Sechser-Heats gestartet, wobei jeweils die ersten drei des Halbfinals in den Final kamen. Die Qualifikation und der Halbfinal überstand ich souverän, im Final hatte ich dann etwas zu kämpfen und schlussendlich beendete ich das Rennen auf dem 5. Rang (Rangliste, GPS Final).

Vor der Quali (Foto: kapreolo)

Während dem Halbfinal (Foto: kapreolo)

Start zum Final (Foto: kapreolo)

Am Bern-by-Night Trainingswettkampf vom letzten Freitag, bei welchem etwa hundert begeisterte OL-Läufer am Start waren, schneite es teilweise so fest, dass man vor lauter Schneeflocken den Wald nicht mehr sah. Okay, das ist vielleicht übertrieben, aber da die Schneeflocken das Licht der Stirnlampe reflektierten, war die Sicht schon etwas eingeschränkt. Meine kleinen Suchaktionen kann ich jedoch nicht auf die eingeschränkte Sicht zurückführen, sondern vielmehr darauf, dass ich mich von den Gegnern (es war Massenstart und nicht alle hatten genau die gleichen Posten) ablenken liess. Ab dem 5. Posten hatte ich dann aber alles im Griff! Das war ein cooles Training und eben ein solches, bei dem ich danach ein paar Minuten länger unter der Dusche gestanden bin.

Das letzte Wochenende habe ich auf den Langlaufskis trainiert. Während es am Samstag stark windete und dazu noch schneite (=Schneesturm), waren die Bedinungen am Sonntag hervorragend!

Ich freue mich nun auf die bevorstehenden Wochen, gefüllt mit viel Training und Lernen. Denn Lernen muss ich zwischen den Trainingseinheiten auch noch, stehen doch bald meine Semesterprüfungen an.