Selektionsläufe I-IV

An den Selektionsläufen konnte ich letzte Woche vier konstante und gute Leistungen abrufen. So bekam ich heute die nicht ganz unerwartete Nachricht, mich für den Weltcup in Finnland selektioniert zu haben.

Selektionslauf I: 3000m. Die Selektionslaufserie startete am Donnerstagmorgen mit einem 3000m-Lauf auf der Bahn in Visp. Das Rennen verlief ganz nach meinem Wunsch: Die Beine fühlten sich gut an und ich konnte vom Tempo der anderen Läuferinnen profitieren. So lief ich eine schnelle Zeit (10.56), fühlte mich nach dem Lauf nicht ganz ausgepumpt. (Rangliste, Video)

Foto: Raphael Huber

Selektionslauf II: Sprint. Nur vier Stunden nach dem 3000m-Rennen startete ich ins Sprintrennen. Diesmal waren nicht nur die Beine, sondern auch der Kopf gefordert. Knifflige Routenwahlen zwangen mich immer wieder dazu, stehen zu bleiben und die Route genau zu studieren. Ich kam ohne grössere Zeitverluste ins Ziel und beendete das Rennen auf einem für mich sehr guten siebten Rang. (GPS, Rangliste)

Foto: Lukas Jenzer

Selektionslauf III: Mitteldistanz. Nach einem wettkampfsfreien Tag reiste ich am Samstag für die Mitteldistanz in den Jura. Der Bahnleger stellte uns Läufer mit vielen Richtungs- und Geländewechsel eine schwierige Aufgabe, die ich anfangs gut zu meistern wusste, gegen Ende schlichen sich jedoch mehrere Unsicherheiten und kleine Fehler ein. Da auch viele andere nicht fehlerlos durchkamen, reichte es trotzdem noch für den achten Rang. (GPS, Rangliste)

Selektionslauf IV: Langdistanz. Der letzte Wettkampf dieser Selektionslaufsserie war die Langdistanz im Tête Plumée bei Neuchâtel. Auch hier kam ich ohne grosse Zeitverluste durch und wurde mit dem besten Resultat dieser Woche, dem 5. Rang, belohnt. (GPS, Rangliste)

Der erste von insgesamt vier Weltcuprunden findet vom 24. bis 28. Mai in Lohja, Finnland, statt. Bevor das Swiss-Orienteering-Team mit der Weltcupdelegation nach Finnland reist, steht nächste Woche noch ein Trainingslager in Lettland/Estland an. Ende April werde ich dann für fünf Tage nach Götenburg reisen, um dort mit meinem schwedischen Verein an der 10-Mila-Staffel teilzunehmen und Mitte Mai geht es nochmals nach Estland, diesmal für die WM-Selektionsläufe. Mir wird es in nächster Zeit also bestimmt nicht langweilig.